Grippe



Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Grippe und der grippale Infekt oft gleichgesetzt. Tatsächlich haben beide Erkrankungen einige Symptome gemeinsam. Typische Anzeichen einer Grippe aber auch des grippalen Infektes sind:

  • Abgeschlagenheit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Reizungen der Atemwege (Schnupfen oder Husten)
  • Schluckbeschwerden
  • Übelkeit und Erbrechen (weniger häufiges Anzeichen für eine Grippe)
  • Fieber

Wenn die Grippesymptome schlagartig und sehr heftig auftreten, müssen sie als Grippevirus Symptome gewertet werden. Oft kommen dann noch hinzu:

  • Licht- und Schallempfindlichkeit
  • brennende Schmerzen in den Gliedmaßen und Augen
  • trockener Reizhusten

Grippy SymptomeEine eindeutige Unterscheidung zwischen beiden ist die Dauer. Ein grippaler Infekt klingt meist nach sieben bis zehn Tagen wieder ab, eine echte Grippe kann sich über Wochen hinziehen. Vereinzelt kann Grippe ohne Fieber auftreten. Dieses Phänomen findet sich vor allem bei Patienten, deren normale Körpertemperatur eher niedrig ist (Hypothermie). Sie zeigen die als normal angenommene Temperatur, für die individuelle Gegebenheit des Patienten ist dies jedoch schon Fieber. Bei Grippe ohne Fieber sollte der Patient besonders sorgfältig überwacht werden. Mögliche Risiken die hier bedacht werden müssen sind:

  • Immunschwäche
  • neuer Virenstamm, der vom Immunsystem des Patienten nicht erkannt und bekämpft wird

Da der Grippevirus sehr schnell mutiert, unterscheiden sich die Grippevirus Symptome in jeder Saison ein wenig. Zwischen November und März treten gehäuft Grippefälle auf. Impfstoffe werden ständig überarbeitet und in jedem Jahr steht eine neue Grippeimpfung zur Verfügung. Die Impfung ist empfehlenswert für:

  • ältere Patienten
  • chronisch Kranke
  • Kinder
  • Berufstätige, die in engen Kontakt mit anderen Menschen kommen

Die Kosten für die Impfung werden von den Krankenkassen übernommen, die auch ausdrücklich die Impfung empfehlen.

Anzeichen für eine Grippe sind sehr ernst zu nehmen. Auch die „normale“ Wintergrippe fordert immer noch jedes Jahr Todesopfer. Grippeanzeichen bei Kindern, älteren Menschen oder chronisch kranken Patienten sollten umgehend ärztlich abgeklärt werden. Die Grippe Symptome werden wie folgt behandelt:

  • schmerzstillende und fiebersenkende Mittel
  • Schleimlöser
  • Bettruhe

Grippeanzeichen sollten unbedingt auskuriert werden. Sowohl der grippale Infekt als auch die echte Grippe können Komplikationen, wie etwa Organschädigungen nach sich ziehen, wenn die Anzeichen einer Grippe nicht vollständig ausheilen. Eine Antibiose ist nicht sinnvoll, da Grippe Symptome durch Viren und nicht durch Bakterien ausgelöst werden. In schweren Fällen, wenn die Grippesymptome bedrohliche Ausmaße annehmen, etwa dauerhaftes Fieber über 39,5 °C oder Atembeschwerden, kann ein Klinikaufenthalt angezeigt sein.



Hinweis: Hier beschriebene Symptome dienen der allgemeinen Information und ersetzen in keinstem Fall eine ärztliche Beratung!