Eisprung



Manche Frauen erleben den monatlichen Eisprung, etwa in der Mitte des Zyklus, deutlich mit.

Eisprung Anzeichen können sein:

  • Ziehen im Unterbauch links oder rechts
  • Übelkeit beim Eisprung
  • Durchfall beim Eisprung
  • Irritationen des seelischen Gleichgewichtes
  • vermehrtes, sexuelles Verlangen
  • Veränderungen der Zusammensetzung des Vaginalsekrekts

Eisprung SymptomeDer gesamte Zyklus der Frau wird hormonal gesteuert. Zu Beginn ist der Östrogen-Spiegel niedrig, er steigt an, bis auf seinem Höhepunkt der Eisprung stattfindet, danach fällt er wieder ab. Hormone sind Botenstoffe. Je nach Konzentration werden verschiedene Botschaften in verschiedener Stärke durch den Körper transportiert. Auf Grund dieser Botschaften kommt es zu den schwankenden Befindlichkeiten im Zyklus. Je nach Konstitution und Östrogen-Spiegel kann es bei Frauen zu Übelkeit beim Eisprung kommen, auch Durchfall beim Eisprung ist durchaus bekannt.

Wenn Kinderwunsch besteht, oder mit natürlichen Mitteln verhütet werden soll ist es wichtig, rechtzeitig den Eisprung erkennen zu können. Kurz vorher, während und kurz danach, also nur wenige Tage im Zyklus, ist die Frau empfängnisbereit. Spermien können bis zu 72 Stunden in der Vagina überleben, nach dem Eisprung ist die Frau für etwa 12 Stunden empfängnisbereit.

Es gibt mehrere Anzeichen für den Einsprung:

  • die Körpertemperatur steigt um etwa ein halbes Grad an
  • Mittelschmerz
  • Veränderung der Hormonkonzentration (kann mit Teststäbchen im Morgenurin gemessen werden)

Bei Frauen mit unregelmäßigem Zyklus tritt der Eisprung nicht zwischen dem 12. und 14. Tag auf, sondern willkürlich. In einem solchen Fall ist großes Körperbewusstsein gefragt, um die Anzeichen eines Eisprungs zu erkennen. Hier sind technische Hilfen, wie Verhütungscomputer oder Teststäbchen zur Bestimmung des Hormonspiegels im Morgenurin hilfreich.

Treten heftige Eisprung Symptome auf, sollte der Grund dafür gynäkologisch abgeklärt werden. Auch wenn plötzlich heftige Eisprung Symptome wie etwas Schmerzen oder ungewöhnliche Befindlichkeitsstörungen auftreten, sollte der Arzt aufgesucht werden, um Veränderungen an den Eierstöcken auszuschließen.

Im Laufe des Lebens einer Frau können sich ihre Eisprung Anzeichen verändern. Dies hat mit der Fruchtbarkeit, die bis zum 25. Lebensjahr am größten ist, zu tun. Nach dem 35. Lebensjahr beginnt der Östrogenspiegel zu sinken, was die Symptome bei einem Eisprung mildert oder ganz wegfallen lässt.

Auch in der beginnenden Menopause, den Wechseljahren, können noch Anzeichen für einen Eisprung auftreten. Meist haben diese Phänomene die an Anzeichen eines Eisprungs erinnern, mit den physiologischen Veränderungen zu tun und weisen nicht auf den Eisprung hin. In Fragen der Verhütung sollte aber das gelegentliche Auftreten von Anzeichen eines Eisprungs in der Menopause durchaus als solches gewertet werden.



Hinweis: Hier beschriebene Symptome dienen der allgemeinen Information und ersetzen in keinstem Fall eine ärztliche Beratung!